Umzug ins neue Land

Was darf in den Container

  • Diese Frage beschäftigt alle Expats und es kursieren unterschiedliche Ansichten, wobei es natürlich eine ganz offizielle Regelung gibt, die jeweils von den Umzugsfirmen kommuniziert wird.
    Grundsätzlich gilt: keine Flüssigkeiten, keine Lebensmittel, nichts Explosives (also Haarspray oder auch Sodaclubpatronen müssen zurück bleiben). Medikamente – solange nicht flüssig – sind okay zum Eigenbedarf. Lebensmittel werden nicht gerne gesehen, da sie verderben können, dazu zählt auch Großmutters Eingemachtes in Gläsern. Gerade im Winter muß man damit rechnen, dass im Container Minustemperaturen herrschen und Glas dann zerspringen kann. Gewürze und Kräuter sind in der Regel auch nicht erlaubt, aber es soll schon vorgekommen sein, dass kleine Päckchen Tee o.ä. „vergessen“ wurden und so ihren Weg über den Kontinent fanden. Da kommt es sehr auf die Umzugsfirma an und vorallem auf die Einschätzung bzw. die Kulanz der Verpacker. Fahrräder oder Gartengeräte etc. kann alles mit, muß nur vorher gereinigt werden, um das „Importieren“ von Erde und Schmutz zu verhindern.
    Achtung: uns wurde erklärt, dass bei der Luftfracht eine Art Desinfektionsspray in den Container gesprüht wird, weshalb hier auf keinen Fall irgendwas Verzehrbares reinrutschen darf.

Was bietet sich für die Luftfracht an

  • Bei Kindern vorallem das Kinderspielzeug oder die Lieblingsspielzeuge, damit diese auf jeden Fall in der neuen Heimat warten. Auch Kuscheldecken oder vertraute Gegenstände, ein Bild, eine Wanddeko o.ä bietet sich an.
  • Wenn man keine Leihmöbel hat – Putzutensilien für die Überbrückung der ersten Wochen, sofern man nicht alles neu kaufen will: Handbesen und Schaufel, Handstaubsauger, Bügeleisen (dies wird bei einer Leihmöblierung auch gestellt), Geschirrtücher,…
  • Evtl. Toaster -falls ein Transformator angeschafft wird – da die ersten Wochen der Einfachheithalber vielleicht oft das klassische Sandwich herhalten muss. (es gibt aber auch hier gutes Brot siehe „heimische Waren“ bei Nahrungsmittel/Haushalt

Allgemeine Fragen

  • Sollen wir unsere Haushaltsgeräte mitnehmen oder dort lieber neue kaufen?
    Es ist auf jeden Fall zu überlegen, sich hier Transformatoren anzuschaffen (z.B. 2000 Watt fürs EG, 1000 Watt fürs OG) und dann seine Elektrogeräte mitzunehmen. Die meisten Geräte können so gut weiter benutzt werden: Toaster, Rührgerät, Mixer, Bügeleisen, Milchschäumer, auch Nähmaschine und Staubsauger. Nur Geräte mit sehr hoher Wattzahl wie Waffeleisen oder Raclettegrill kann man getrost zu Hause lassen.
    Das gute ist, dass man die Converter auch beim Umzug zurück nach Deutschland gut gebrauchen kann, wenn man sich hier zu lande Geräte angeschafft hat, die die geringere Voltzahl brauchen. Hierbei gilt aber unbedingt darauf zu achten, dass man das amerikanische Gerät dann nicht in den deutschen Auslass steckt, die hohe Voltzahl kann das Gerät sofort zerstören. So ging schon manche heißgeliebte und extra mitgebrachte Kitchen Aid Maschine verloren. Tipp: Am besten den aktuell nicht Gebrauch zukleben, damit es gar nicht erst dazu kommt.
    Gut zu wissen ansonsten: die Converter sind sehr schwer sind und deshalb etwas unhandlich. Sie sollten also einen Platz im Haus haben und nicht dauernd bewegt werden müssen.
  • Wir haben eine große Wein-/Schnapssammlung, gibt es eine Möglichkeit diese mitzunehmen?
    In Container und Luftfracht geht das nicht, aber wir haben unsere Weinsammlung kurzerhand im Koffer mitgenommen. Nicht jeder Expat bekommt ja einen Look & See Trip, aber gesetzten falls, dann eignet sich dieser perfekt zum „Alkoholimport“, da der Trip in der Regel auch via Business Class erfolgt und daher genug Kofferplatz frei ist. Einfach jede Weinflasche einzeln verpackt mit Luftpolsterfolie  im Koffer mitnehmen. Vor Ort findet sich sicher immer ein netter Kollege der bereit ist, die wertvolle Fracht bis zum endgültigen Umzug unterzustellen. Natürlich vorher abklären 🙂
  • Appartement oder Leihmöbel?
    Ist man alleine oder zu zweit umgezogen und hat kein Problem damit, ein paar Wochen in einem Hotelzimmer zu wohnen, ist das Apartement sicherlich keine schlechte Lösung. Viele Expats kommen aber mit ihren Familien, und da sind Leihmöbel mit Sicherheit die angenehmere Lösung.
    Sprich, wenn es möglich ist, das Haus zeitnah übernehmen (unser Mietbeginn war zum Beispiel gleich einen Tag nach Ankunft) und dann auf das in der Regel von der versendenden Firma gemachte Angebot der Ausstattung mit Leihmöbel zurückgreifen.
    Die Leihmöbel sind natürlich nicht die modernsten, aber sie erfüllen Ihren Zweck: Man kann a, darin wohnen und b, ist dann im neuen Haus bereits in seiner neuen „Hood“. Sprich Kindergarten- oder Schulbesuche sind einfacher zu regeln, man hat daher kürzere Fahrwege, kann bereits Kontakte in der Nachbarschaft knüpfen und hat Platz und Bewegungsfreiheit, was mit Kindern ja meist ungemein wichtig ist.
    Die Aufstellung der Leihmöbel, die übrigens vom Geschirr, über Bügeleisen und Staubsauger, bis hin zu den Betten und Sofas geht, geschieht innerhalb von ca. zwei Stunden und ist genauso schnell auch wieder „zurückgebaut“.
  • habt ihr noch andere Fragen?
    ….zögert nicht diese zu stellen, entweder hier kommentieren oder eine email an expatsintheupstate@yahoo.com, vielleicht können wir helfen….

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s